Blog von Seschat
Every second I seek answers
to the question that has none
that has to remain unanswered
until we are gone

  Startseite
    Texte
    Bilder
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Gedankenfetzen
   Die Diana,jaja *g*

Things aren´t
the way
they were
before
You
wouldn´t even
recognize me
anymore



http://myblog.de/seschat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Zeit 

heilt alle Wunden,
trocknet jede Träne,
macht alles wieder gut.
Zeit
macht erfahren,
lässt Wunder geschehn,
bringt alles ins Gleichgewicht.
Zeit
ist unendlich,
kann man nicht bestimmen,
hat weder Anfang noch Ende.
Zeit
heilt ganz,
erst nach dem Tod…

20.7.06 19:19


 

 Wer häts gedacht, der Text ist aus Matrix... Teil 2 oder so... nur etwas abgeändert

22.7.06 23:03


 

Hope dies at last... they say... but I died inside...
I´m in search of my hope... were are you?...

22.7.06 23:07


Teufelskreis

Du hast sie gepflückt
hältst sie in deiner Hand
bewusst unbewusst,
eine rote Rose

Du gibst ihr Wasser,
hältst sie vorsichtig,
reißt ihr eine Blüte ab,
zerdrückst sie in der Hand,
pflegst sie,
bis eine Blüte nachwächst,
reißt sie erneut ab,
pflegst sie wieder,
lässt sie halb vertrocknen,
gibst ihr Wasser,
um sie wieder
verdorren zu lassen

Ein unendlicher Kreislauf,
oder hat er ein Ende?
Wirst du es vernichten,
oder retten,
mein Herz?

23.7.06 20:50


Fragen 

dunkel und hell
schwarz und weiß
Anfang und Ende
langsam und schnell

tot oder lebendig
vor oder zurück
Vergangenheit oder Zukunft
Traum oder Realität

wer bestimmt
wo ich bin,
was ich bin?
wer sagt mir,
wie ich dorthin komme?
Aber wohin…
Was ist richtig,
was ist falsch?

Unvereinbar

Spiele, spiele
sammle Erfahrung,
spiel mit Gefühlen,
spiel mit der Liebe.

Nutze, nutze
deine Erfahrung,
spiele gefährlicher,
spiele länger.

Lerne, lerne
ohne Liebe zu leben,
ohne Gefühle
und ohne Verstand,
denn versuchst du beides,
spielen und lieben,
hast du schon bald
deine Fehler erkannt.

24.7.06 13:36


Das perfekte Herz

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz.

Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: „Nun, Dein Herz ist nicht mal annähernd so schön wie meines!“ Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an. Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig und es gab einige ausgefranste Ecken...genau gesagt... an einigen Stellen waren tiefe Furchen, wo ganze Teile fehlten. Die Leute starrten den alten Mann an: Wie kann er behaupten das sein Herz schöner sei?

Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: „Du musst scherzen“, sagt er, „ Dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und Deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen.“ „Ja“, sagte der alte Mann, „ Deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit Dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau sind, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze. Denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten.

Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der Andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diesen Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst Du jetzt, was wahre Schönheit ist?“

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen. Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten Herz und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Dieser nahm das Angebot an und setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten Herzens und füllte damit die Wunde in des jungen Mannes Herz. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte. Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in seinem Herzen fließen. Sie umarmten sich und gingen weg. Seite an Seite.
24.7.06 18:01


Es geht kein Weg zurück..

Weisst du noch, wie es war,
Kinderzeit,wunderbar
Die Welt ist bunt und schön.
Bis du irgendwann begreifst,
das nicht jeder Abschied heisst,
es gibt auch ein wiedersehn.

Immer vorwärts,Schritt um Schritt
es geht kein Weg zurück,
was jetzt ist, wird nie mehr ungeschehn.
Die Zeit läuft uns davon,
was getan ist,ist getan,
was jetzt ist,wird nie mehr so geschehn.

Es geht kein Weg zurück

Ein Wort zuviel im Zorn gesagt,
ein Schritt zu weit nach vorn gewagt,
schon ist es vorbei.
Was auch immer jetzt getan
was ich gesagt hab,ist gesagt
und was wie ewig schien ist schon Vergangenheit

Ach und könnte ich doch
nur ein einzges mal,
die Uhren rückwärts drehen,
denn wieviel von dem,
was ich heute weiss,
hätt ich lieber nie gesehn.

Es gibt kein Weg zurück

Dein Leben dreht sich nur im Kreis
so voll von weggeworfner Zeit.
Deine Träume schiebst du endlos vor dir her.
Du willst noch leben ,irgendwann..
doch wenn nicht heute,wann denn dann?
Denn irgendwann ist auch ein Traum zu lange her

Gefühle

Wie gern würd ich schreien,
ganz lange und schrill,
doch ich sag nicht ein Wort,
bin wieder nur still.
Wie gern würd ich lachen,
ganz ohne Bedenken,
doch es fällt mir schon schwer,
Dir ein Lächeln zu schenken.
Wie gern würd ich lieben,
ohne das Denken an morgen,
doch ich kann nicht vergessen,
werd beherrscht von den Sorgen.
Ich würd Dir gern sagen,
wie sehr ich Dich mag,
daß Dein Lächeln mir Kraft gibt,
auch am dunkelsten Tag.
Doch ich werde nichts tun,
werde wieder nur schweigen,
denn ich hab nie gelernt,
meine Gefühle zu zeigen.

----------------------------

Es gibt nur eine Stimme, die in mir klingt - Deine -
Es ist seltsam, egal wo ich bin
dein Lächeln, deine Augen
- Du - gehst mir nicht aus dem Sinn

So geht das nun schon seit Jahren,
immer wieder du,
vermisse dich - bin verliebt in dich
Meine Angst nimmt mir die Stimme,
es dir zusagen

Du könntest mir entgegnen,
wie bedeutungslos ich für dich bin
So macht Liebe ja gar keinen Sinn

Doch nach all den Erfahrungen in den letzten Jahren
kann ich dir eines mit Sicherheit sagen:
meine Gefühle für dich sind
für jegliche Vernunft und Weisheit
taub und blind.

Du bist fast jede Nacht für mich da
in meinen Träumen mir ganz nah
die Nacht mit dir zerreden
oder einfach nur die Tiefe der Musik zu leben

Deine Nähe unter meiner Haut spüren
ein Leben mit deinem Lächeln führen
Meine Seele in deinen Augen wiederfinden
Wer kann Menschen füreinander bestimmen?

Vielleicht irre ich mich
sind meine Gefühle, Hoffnungen nicht richtig
Doch kein fremder Mensch war mir je so nah
und schon deshalb ist es für mich wahr

Ich mag dich nicht loslassen
- so groß die Angst, die eine Chance zu verpassen
diese eine, die ich meine:
diesen Menschen nicht einfach
- ohne ein Wort -
gehen zu lassen

Dieser eine,
nachdem ich mich so sehr sehne,
von dem ich mir täglich
meinen Atem zum Leben stehle.

Gedanken an Gedanken die ich hätte nicht denken sollen....

24.7.06 18:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung